Sie sind hier

Fragen zum Artikel?

Ein Badewannenlifter erleichtert das Baden bei körperlichen Einschränkungen, denn er hilft beim Hineinsetzen und Verlassen der Wanne.

Ist die Bewegungsfähigkeit nicht zu stark beeinträchtigt,
kann der Badende den Lifter eigenständig nutzen. Es gibt aber auch Modelle für Pflegebedürftige, die auf fremde Hilfe angewiesen sind.

In diesem Fall profitiert auch die Pflegekraft davon, denn das körperlich belastende Hinein- und Herausheben geht damit deutlich leichter.

Konstruktionen für unterschiedliche Ansprüche

Badewannenlifter gibt es grundsätzlich in folgenden Varianten:

  • vertikal beweglicher Sitz
  • vertikal beweglicher Sitz mit schwenkbarer Sitzfläche
  • Lifter mit Sitztuch
  • aufblasbares Wannenkissen

Ein Wannenlift im klassischen Sinne ist ein Sitz,
der sich automatisch absenken und anheben lässt. Viele dieser Sitze haben Lehnen, einige auch Nackenstützen, oder sie lassen sich in Liegeposition bringen. Noch einfacher ist der Ein- und Ausstieg mit einer über den Wannenrand schwenkbaren Sitzfläche.

Ein Lifter mit Sitztuch eignet sich hingegen nur für Personen,
die selbstständig über den Wannenrand steigen können und keine Rückenlehne brauchen. Er erleichtert das Hinsetzen und Aufstehen durch Ab- und Einrollen eines breiten Sitzbandes.

Ähnliche Ansprüche erfüllt das Wannenkissen,
das Sie zum Absenken entlüften und zum Anheben mittels Kompressor aufblasen.

Kosten und Erstattungsmöglichkeiten

Abhängig vom Funktionsumfang kostet ein Badewannenlifter in der Regel zwischen 250 Euro und 2.000 Euro. Wenn Sie ihn als Hilfsmittel für die häusliche Pflege benötigen, erstatten gesetzliche Krankenkassen die Kosten.

Allerdings gibt es diese Unterstützung nur für einfache Modelle
mit den notwendigen Funktionen und im Normalfall nicht für Tuchlifter und Wannenkissen.

  • Voraussetzung für die Kostenübernahme ist eine ärztliche Verordnung.
  • Ihre Zuzahlung beträgt maximal zehn Euro.
  • Benötigen Sie den Wannenlift nur vorübergehend, zum Beispiel während einer längeren Reha-Phase, kann die Krankenkasse auch ein Leihgerät zur Verfügung stellen.
  • Bei privaten Kassen gelten die individuellen Vertragsbedingungen.

Bild: © victor zastol'skiy / stock.adobe.com