Sie sind hier

Eine Pflegeform, die immer weiter ausgebaut wird
und für viele Familien eine große Stütze im Pflegealltag darstellt. Nahe Angehörige pflegen und einem Beruf nachgehen – diese Doppelbelastung kann kaum jemand ohne Probleme schaffen. Mithilfe der sogenannten Tagespflege in einer darauf spezialisierten Einrichtung lassen sich Pflege und Beruf miteinander verbinden, ohne dass eines von beiden dabei zu kurz kommt. Sie ist ein Angebot für pflegebedürftige Menschen, bei denen eine kontinuierliche Anwesenheit notwendig ist, eine durchgehende Pflege in einer stationären Einrichtung aber nicht.

Immer gut versorgt in gewohnter Umgebung

Pflegebedürftige Menschen finden in einer Einrichtung der Tagespflege eine feste Tagesstruktur, Teilnahme am Leben in einer Gemeinschaft sowie individuelle Betreuung und Unterstützung.

  • Die Gäste werden bei Bedarf morgens durch einen Fahrdienst von zu Hause abgeholt und abends wieder zurückgebracht.
  • Die Senioren nehmen zusammen die Mahlzeiten ein
  • Sie werden bei Arztbesuchen unterstützt
  • Wenn es gewünscht wird, dann kümmert man sich in der Tagespflege auch um die Körperhygiene.

Einige Tagesgäste nehmen das Angebot nur einen Tag in der Woche in Anspruch, andere kommen mehrmals wöchentlich oder täglich.

Pflegebedürftige können auf diese Weise so lange wie möglich in ihrer gewohnten Umgebung bleiben.

Die Kosten der Tagespflege teilen sich in zwei Bereiche auf:
Kosten, die der Pflegebedürftige selbst tragen muss, und solche, die von der Pflegekasse übernommen werden. Selbst aufkommen muss der Pflegebedürftige für Verpflegung und Unterkunft sowie anfallende Investitionskosten. Die Kosten für die medizinische Betreuung und für den Fahrdienst werden von der Pflegekasse übernommen – vorausgesetzt, es liegt ein Pflegegrad vor. Die Höhe der übernommenen Kosten ist dabei abhängig von der Höhe des Pflegegrades.

Ein vielfältiges Beschäftigungsangebot

In einer Tagespflege-Einrichtung wird den Senioren ein breit gefächertes Angebot an Beschäftigungen geboten. Die Mobilisierung der körperlichen und geistigen Fähigkeiten wird durch die verschiedensten Aktivitätenunterstützt, wie zum Beispiel:

  • Gesellschaftsspiele
  • Gedächtnistraining
  • krankengymnastische Übungen
  • Spaziergänge

Ebenso zum Angebot gehören, je nach Einrichtung:

  • Gemeinsames Handarbeiten
  • Kreatives Gestalten
  • Musizieren
  • Lesestunden

Es empfiehlt sich jedoch, im Vorfeld die Einrichtung zu besuchen und sich nach den speziellen Beschäftigungsangeboten zu erkundigen, denn nicht jeder mag zum Beispiel Basteln oder Singen.

Pflege gegen die Einsamkeit

Vielen älteren Menschen droht die Vereinsamung. Oft leben langjährige Freunde oder die Geschwister nicht mehr, und wenn die Kinder arbeiten gehen, dann fehlt es ihnen an Gesprächspartnern.

In der Tagespflege ist keiner lange alleine, denn hier treffen sich Menschen,
die alle im gleichen Alter sind, um den Tag miteinander zu verbringen. In der Tagespflege werden Bekanntschaften gemacht, Freundschaften geschlossen und sogar die Liebe ist noch mit im Spiel.

Die richtige Wahl für Menschen mit Demenz

Einen an Demenz erkrankten Menschen zu pflegen, ist die wohl schwierigste Aufgabe in der Altenpflege. Angehörige sind mit dieser Pflege meist hoffnungslos überlastet. Auch hier kann die Tagespflege eine große Hilfe sein, denn Tagespflegeeinrichtungen sind darauf spezialisiert, an Demenz erkrankte Menschen sowohl körperlich als auch geistig angemessen zu betreuen.

Was spricht für die Tagespflege?

  • gut gegen die Einsamkeit
  • Pflege und Beruf lassen sich vereinbaren
  • ideale Lösung für Demenzkranke
  • strukturierter Tagesablauf
  • auf Wunsch auch umfangreiche Pflegeleistungen

Bild: © half point / stock.adobe.com