Sie sind hier

Fragen zum Artikel?

Selbstständigkeit und Unabhängigkeit beim Einkaufen oder für Ausflüge auch in einem erweiterten Radius trotz nachlassender Kräfte oder Schmerzen beim Gehen – das sind die Gründe, die viele Senioren und körperlich beeinträchtigte Menschen über die Anschaffung eines Elektromobils (E-Mobil) oder Scooters nachdenken lassen.

Im Gegensatz zum Elektro-Rollstuhl,
der für eine ständige Nutzung im Innenbereich ausgelegt ist, sind E-Mobile als temporäre Mobilitätshilfen für draußen gedacht.

Ohne Führerschein bis 6 km/h

Bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 6 km/h sind E-Mobile nicht zulassungspflichtig.

  • Im Geschwindigkeitsbereich über 6 bis maximal 15 km/h ist ein Mofa-Kennzeichen mit einer entsprechenden Haftpflichtversicherung erforderlich.
  • Der Fahrer muss mindestens 15 Jahre alt sein, er benötigt aber keinen Führerschein.
  • Auch in dieser Fahrzeugklasse darf man auf dem Geh- oder Radweg fahren.
  • Auf die Straße sollte man nur, wenn man sich selbst nicht gefährdet und andere nicht behindert.

Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen

Ein E-Mobile kann man mieten oder kaufen. Beim Kauf gibt es die kostensparende Option, sich für ein gebrauchtes, aber generalüberholtes Fahrzeug zu kaufen.

Für ein gutes neues E-Mobil muss man mit etwa 5.000 Euro rechnen.
Denken Sie auch an mögliche Umbaukosten zuhause, um mit Ihrem E-Mobile einen geeigneten Abstellplatz erreichen zu können

  • Batterien sind Verschleißteile, sie sind teuer und müssen nach einigen Jahren erneuert werden.
  • Grundsätzlich sind Elektromobile als Hilfsmittel anerkannt.
  • Bei ärztlicher Verordnung gibt es für bestimmte Modelle einen Zuschuss oder die Kostenübernahme durch die Krankenkasse. Das ist unabhängig von einer Pflegestufe.
  • Selbst zu tragende Kosten können beim Finanzamt als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden.

Ihre Checkliste für den Kauf eines Elektromobils

  • Beziehen Sie Ihre Krankenkasse von Anfang an in die Kaufentscheidung ein, fragen Sie nach Zuschüssen.
  • Sprechen Sie mit einem Fachberater über Reichweite, Zuladung und Transportmöglichkeiten im Auto und in öffentlichen Verkehrsmitteln.
  • Besorgen Sie sich für E-Mobile mit mehr als 6 km/h Höchstgeschwindigkeit ein Mofa-Kennzeichen bei Ihrem Versicherer. Das Kennzeichen muss jeweils zum 1. März erneuert werden.

 Bild: © abilitychannel / stock.adobe.com