Sie sind hier

Fragen zum Artikel?

Die Renten sind alles andere als sicher und immer mehr ältere, pflegebedürftige Menschen müssen heute mit einer sehr kleinen Rente auskommen. Die Kosten für die Betreuung in Deutschland ist jedoch sehr teuer, und wenn die Rente nicht reicht, dann fällt immer öfter die Wahl auf ein Pflegeangebot im Ausland.

Auch wenn die Angehörigen die Pflege nicht bezahlen können,
entscheiden sich viele Senioren, ihren Lebensabend zum Beispiel in Ungarn, Kroatien, in der Slowakei oder auch in Thailand zu verbringen.

Gute Pflege für wenig Geld in Osteuropa

Ungarn, Polen, Kroatien und die Slowakei stehen in der Beliebtheitsskala der pflegebedürftigen Senioren aus Deutschland ganz weit oben. In diesen Ländern finden sich Altersresidenzen, die zum Teil speziell für deutsche Senioren gebaut wurden, mit deutschsprachigem Pflegepersonal und hochwertiger Ausstattung, aber – bedingt durch die niedrigen Lohnkosten des Pflegepersonals – deutlich günstiger. Einzelzimmer werden dort schon für 1.000 Euro pro Monat inklusive Verpflegung und Pflegedienstleistungen angeboten, ein Preis, der in Deutschland nicht möglich ist.

Inzwischen gibt es auch in Osteuropa viele Seniorenheime,
die auf bestimmte Krankheiten, wie zum Beispiel Demenz, spezialisiert sind und in denen dann häufig eine 1:1 Betreuung stattfindet.

Einen Nachteil gibt es jedoch:
Wegen der großen Entfernung sind regelmäßige Besuche aus der Heimat kaum möglich.

Wer zahlt die Pflegeangebote im Ausland?

Grundsätzlich gilt: Wenn der Lebensabend im Ausland verbracht wird, dann ruhen die Leistungen aus der Pflegeversicherung, selbst wenn weiter Ansprüche bestehen.

Jedoch gibt es eine Ausnahme, und zwar dann, wenn sich der Pflegebedürftige in einem Land, das Mitglied der Europäischen Union ist, in einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder in der Schweiz aufhält.

Das ist in Polen ebenso der Fall wie auch in:

  • Ungarn
  • Kroatie
  • Spanien
  • Norwegen

Für einen Aufenthalt in Thailand gilt:
Das Pflegegeld wird für die Dauer von maximal sechs Wochen gezahl
t.

Die Pflege im Ausland im Überblick:

  • niedrige Pflegekosten
  • zum Teil deutsche Standards
  • bessere Personalausstattung / niedriger Betreuungsschlüssel aufgrund der geringeren Personalkosten
  • im EU-Ausland zahlt die Pflegekasse
  • in einem Nicht-EU-Land zahlt die Kasse für die Dauer von maximal sechs Wochen

Bild: © Jacob Lund / stock.adobe.com
Vorschaubild: © anshar73 stock.adobe.com