Sie sind hier

Was Sie über Pflegehilfsmittel zum Verbrauch wissen müssen

Fragen zum Artikel?

Der Begriff „Pflegehilfsmittel zum Verbrauch“ klingt auf den ersten Blick recht sperrig. Tatsächlich ist es ganz einfach: Alles, was Ihnen oder Ihrem pflegebedürftigem Angehörigen hilft, sind Pflegehilfsmittel. Pflegehilfsmittel zum Verbrauch sind Hilfsmittel, die nur einmalig genutzt werden oder mit der Zeit aufgebraucht sind.

Also Gegenstände wie Hygienehandschuhe, Windeln oder Desinfektionsmittel.

Wann sind Sie für die Beschaffung zuständig?

Wenn Ihr Familienmitglied in einem Heim gepflegt wird, muss der Heimbetreiber die erforderlichen Hilfsmittel beschaffen. Das Thema betrifft Sie also nur, wenn die Pflege zu Hause erfolgt.

Dabei spielt es keine Rolle, wer die Pflege übernimmt.
Sollte ein ambulanter Pflegedienst ins Haus kommen, müssen Sie zumindest die Versorgung mit Einweghandschuhen etc. organisieren.

Wer übernimmt die Kosten?

Sie haben grundsätzlich Anspruch auf eine Übernahme der anfallenden Kosten. Die Pflegekassen unterstützen Sie mit einem Pauschalbetrag von 40 Euro pro Monat. Voraussetzung dafür ist, dass eine Pflegestufe bzw. ein Pflegegrad vergeben wurde, und die Pflege zu Hause oder in einer Wohngemeinschaft erfolgt.

Die gute Nachricht: Die Pflegekassen haben Kooperationspartner, die Sie beraten und direkt mit den Kassen abrechnen können. Für Sie ist es deshalb von Vorteil, Ihre Utensilien bei einem solchen Anbieter zu kaufen.

Zwar steht es Ihnen frei, die Hilfsmittel überall zu kaufen,
ist der Verkäufer aber kein Kooperationspartner, zahlt die Pflegekasse nur den Betrag, der dem niedrigsten Preis ihrer Partner entspricht. Zudem bieten Kooperationspartner eine zuverlässige Beratung rund um das Thema Kasse und Abrechnung an.

Pflegehilsmittel zum Verbrauch zusammengefasst:

  • Pflegehilfsmittel zum Verbrauch werden ein- oder mehrmals benutzt, bevor sie verbraucht sind.
  • Die Kasse unterstützt Sie finanziell mit 40 Euro pauschal pro Monat.
  • Voraussetzung dafür ist eine Pflegestufe, und die Pflege muss zu Hause erfolgen.
  • Der einfachste und günstigste Weg der Beschaffung ist über einen Kooperationspartner der Pflegekasse.

Bild: ©  YakobchukOlena / stock.adobe.com