Sie sind hier

Fragen zum Artikel?

Unabhängigkeit und Komfort für das Leben im Alter

Wenn Krankheiten und körperliche Probleme das Leben in der bisherigen Umgebung unmöglich machen, müssen die Senioren zusammen mit ihren Angehörigen entscheiden, wo sie in Zukunft wohnen möchten. Eine Option ist, in eine Seniorenresidenz oder in ein Wohnstift zu ziehen.

Eigener Haushalt in einer Wohnanlage für Senioren

Die Begriffe Seniorenresidenz und Wohnstift sind nicht gesetzlich geschützt oder einheitlich definiert. Daher bestehen teilweise erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Angeboten, obwohl sie den gleichen Namen tragen.

Jedoch gibt es einige Merkmale, die Einrichtungen mit diesen Bezeichnungen fast immer erfüllen: Sie bezeichnen größere Wohnanlagen, in denen die Senioren alleine oder mit ihrem Partner in separaten Wohnungen leben und jeweils ihren eigenen Haushalt führen.

Die Unterschiede zum Alten- oder Pflegeheim

Der Unterschied zu einem Alten- oder Pflegeheim ist groß. Während die Senioren in solchen Einrichtungen lediglich ein eigenes Zimmer haben, ist es in den Residenzen beispielsweise möglich, in der eigenen Küche zu kochen.

  • Diese Form des Wohnens gibt den Senioren eine hohe Privatsphäre und viel Eigenständigkeit.
  • Dennoch sind gemeinschaftlich genutzte Räume vorhanden, sodass keine Einsamkeit aufkommt.
  • Seniorenresidenzen eignen sich für Personen, die zwar etwas Unterstützung bei der Bewältigung des Alltags benötigen, die jedoch noch dazu in der Lage sind, sich weitestgehend alleine zu versorgen.

Betreuung und viele weitere Dienstleistungen

Wohnstifte und Seniorenresidenzen bieten nicht nur eine altersgerecht eingerichtete Wohnung, darüber hinaus sind hier zahlreiche weitere Dienstleistungen inbegriffen. Dabei handelt es sich häufig um:

  • die Reinigung der Wohnung
  • eine Notrufanlage
  • Pflege bei vorübergehenden Krankheiten
  • Verpflegung durch ein angegliedertes Restaurant
  • die Organisation gemeinsamer Aktivitäten
  • Manchmal sogar ein eigenes Schwimmbad

Sollte eine Pflegebedürftigkeit auftreten, können die Betroffenen hier in der Regel weiterhin wohnen. Allerdings ist es notwendig, den zusätzlichen Aufwand für die Pflege separat zu bezahlen.

Kosten für die Unterkunft und weitere Leistungen

Aufgrund der vielfältigen Leistungen sind die Preise für das Leben in einer Seniorenresidenz oftmals recht hoch. Laut Stiftung Warentest betragen sie zwischen 700 Euro und 3.500 Euro.

Eine weitere Alternative stellen Seniorenresidenzen im Ausland dar.

Das bietet nicht nur die Möglichkeit, in einer ansprechenden Umgebung mit angenehmem Klima zu leben; darüber hinaus sind hier die Preise aufgrund der oftmals geringeren Lebenshaltungskosten häufig etwas günstiger.

Für Senioren, die noch in der Lage sind, Ihren eigenen Haushalt zu führen und die dazu bereit sind, etwas mehr Geld zu investieren, können Residenzen und Wohnstifte eine gute Alternative zum Altenheim sein.


Bild: © Peter Atkins / stock.adobe.com