Sie sind hier

Corona-Virus bei alten Menschen und Pflegebedürftigen

Das Corona-Virus ist für alte Menschen und Pflegebedürftige besonders riskant. Gerade Pflegebedürftige gehören der Risikogruppe an. Im Interview erklärt unsere Pflegeberaterin, Isabella Schüling, warum Pflegebedürftige besonders vor dem Corona-Virus geschützt werden sollten!

Frage: Sind Pflegebedürftige besonders vom Corona-Virus gefährdet?

Isabella Schüling: Ja, denn pflegebedürftige Menschen gehören in den meisten Fällen nicht nur der höheren Altersgruppe (+60) an, sondern leiden vielfach auch unter mehreren Vorerkrankungen wie Herz,-Kreislauferkrankungen, Diabetes oder chronischen Atemwegserkrankungen. Sie gehören damit der Risikogruppe an. Diese Menschen haben ein erhöhtes Risiko für die Entstehung einer Lungenentzündung und einem ernsten Krankheitsverlauf.

Gibt es in der Pflege besondere Vorschriften in Bezug auf Corona? 

Isabella Schüling: Nein, es gelten die vorgegebenen Hygienevorschriften. 

Alle Infos, wie Sie sich richtig vor dem Corona-Virus schützen, finden Sie hier.

Machen sich Lieferengpässe bezüglich Schutzmaßnahmen (Desinfektionsmittel, Mundschutz und Schutzkleidung) auch in der Pflege bemerkbar?

Isabella Schüling: Ja. Die Angst sich mit dem Corona-Virus zu infizieren, führt bundesweit zu Lieferengpässen von Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel und Schutzausrüstungen, die dringend in Arztpraxen, Krankenhäusern und Kliniken benötigt werden. Dass es bei den Atemschutzmasken zu Lieferengpässen kommt, ist keine große Überraschung, wenn man sich die Nachfrageentwicklung seit Januar und Februar einmal genauer ansieht. Ein Nachfrageplus von über 500% bei den als besonders sicher geltenden FFP3 Atemschutzmasken überlastet die Hersteller schlichtweg. Das Bundesgesundheitsministerium hat sich deshalb dafür mit zwei großen Herstellern von Atemschutzmasken über eine Produktionsausweitung geeinigt. So dürften die Hygieneartikel bald wieder in den Apotheken erhältlich sein. 

Muss ich befürchten durch Mitarbeiter eines ambulanten Pflegedienstes infiziert zu werden?

Isabella Schüling: Nein, Pflegekräfte sind noch sehr gut mit den oben erwähnten Schutzmaßnahmen ausgestattet. Während normales, gründliches Händewaschen schon genügt, nutzen Mitarbeiter von Pflegediensten zusätzlich regelmäßig Händedesinfektismittel. Trotzdem soll Händeschütteln zur Begrüßung vermieden werden. Zum Schutz der Pflegebedürftigen können Pflegekräfte zusätzlich Einweghandschuhe und ggfs. Mundschutz tragen.