Sie sind hier

Gedächtnistrainings-Tipps: Gehirnjogging für grauen Zellen

Fragen zum Artikel?

Mindestens zweimal am Tag sollte man für jeweils zehn Minuten seine grauen Zellen trainieren und das Gehirn fit machen.

Übungen zum Gedächtnistraining sollen helfen, die Merkfähigkeit zu verbessern und die Konzentration zu fördern.

Besonders Senioren haben Angst vergesslich zu werden und möchten mit speziellen Übungen dagegen steuern. Hierbei kann ein gezieltes Gedächtnistraining natürlich helfen. Grundsätzlich sollte das Gehirn das ganze Leben gefordert und gefördert werden. Auch im Alter kann man noch eine neue Sprache erlernen oder ein Musikinstrument ausprobieren. Darüber hinaus hilft auch eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung, dass das Gehirn fit bleibt.

Verschiedene Anbieter von Apps oder auch Spielkonsolen

bieten zusätzliche Möglichkeiten zum Gedächtnistraining. Bei der Fülle an Angeboten ist es wichtig darauf zu achten, dass das Training maßgeschneidert, zielgerichtet, effektiv und vor allem motivierend ist. Doch es gibt nicht nur Online-Angebote. Schon ein Brettspiel in geselliger Runde macht das Gehirn fit und dazu noch Spaß. Besonders wenn man gewinnt, wird das körpereigene Belohnungssystem aktiviert und die Motivation steigt.

Mit welchen kleinen Alltagstipps man sein Gehirn einfach mal zwischendrin trainieren kann, haben wir für Sie zusammengestellt.

Gehintraining im Überblick

  • Anstatt immer auf gespeicherte Telefonnummern zurückzugreifen, sollte man versuchen, diese auswendig zu lernen
  • Beim Einkauf kann man alle Artikel zusammenrechnen und weiß so schon vor der Kasse den Endbetrag des Einkaufs
  • Ohne Einkaufszettel zum Einkaufen zu gehen und versuchen, sich an die Liste zu erinnern.
  • Auch Kreuzworträtsel, Mahjong oder Sudoku fordern das Gehirn

Bild: © Tierney / stock.adobe.com