Sie sind hier

Starke Abwehrkräfte auch bei Pflegebedürftigkeit

Nicht nur ältere Menschen, auch Pflegebedürftige zählen zur Risikogruppe des Corona-Virus. Besonders im Alter und auch bei Pflegebedürftigkeit kann das Immunsystem im Laufe der Zeit an Widerstandsfähigkeit verlieren. Oft verändert sich der Magen-Darm-Trakt verändert sich, so dass die Immunzellen nicht mehr so gut mit wichtigen Mikronährstoffen versorgen werden können. Damit lässt die Fähigkeit nach, dass der eigene Körper die körperfremden Stoffe angemessen abwehrt. Doch dagegen kann man etwas tun. Nicht nur die wichtigen Mikronährstoffe wie Aminosäuren, Spurenelemente und Vitamine können dem Körper zusätzlich zugesetzt werden, auch andere wichtige Tipps helfen, dass Immunsystem auch bei Menschen mit Pflegebedürftigkeit sowie im hohen Alter zu stärken.  

Warum ist es für Pflegebedürftige besonders wichtig ein starkes Immunsystem zu haben?

Nicht nur bei der Corona-Pandemie auch bei vielen anderen Krankheiten sind Pflegebedürftige und ältere Menschen besonders gefährdet, da die körpereigene Abwehr meist geschwächt ist und sie so anfälliger für Krankheiten sind. Ein starkes Immunsystem ist wichtig, um Viren bestmöglich abzuwehren. Je schwächer das Immunsystem, um so stärker werden auch viele Organe in unserem Körper geschwächt. Nicht nur der Stoffwechsel wird beispielsweise langsamer, auch unsere Haut und die Schleimhäute werden empfindlicher und unser Immunsystem ist insgesamt inaktiver. Doch es gibt Möglichkeiten, wie man die Leistungsfähigkeit seines Immunsystems bestmöglich und lange erhält.

So unterstützen Sie das Immunsystem von Pflegebedürftigen

Wir haben für Sie kleine Tipps und Tricks zusammengestellt, auf die Sie im Alltag bei Pflegebedürftigen achten können, um somit deren Immunsystem durch minimalen Aufwand maximal zu stärken:

Essen

Eine ausgewogene Ernährung ist essenziell für ein gesundes und starkes Immunsystem. Achten Sie bei der Ernährung der Pflegebedürftigen besonders darauf, dass sie nicht zu viele Kalorien zu sich nehmen. Übergewicht belastet und schwächt das Immunsystem besonders. Neben den reduzierten Kalorien darf aber nicht an den Nährstoffen gespart werden. Die Kombination aus Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen bildet die Grundlage für die eigene Körperabwehr. Hier gäbe es auch die Möglichkeit auf entsprechende Nahrungsergänzungsmittel zurückzugreifen. 

Bei der Nahrung bieten sich auch spezielle Nahrungsmittel besonders an, um positiv auf unseren Körper und die Abwehrkräfte zu wirken. Beispielsweise die im Joghurt enthaltenen Milchsäurebakterien stärken unseren Darm. Wichtig ist natürlich hierbei, auf den Zuckergehalt im Joghurt zu achten. Auch Haferflocken sind eine gute Quelle für wichtige Aminosäuren, die unserem Immunsystem helfen, gut und schnell zu arbeiten. Auch Fisch sollte einmal pro Woche den Weg auf unseren Teller finden. Die Omega-3-Fettsäuren sind essenziell für ein intaktes Immunsystem

Trinken

Es ist nicht nur wichtig, ausreichend zu trinken, sondern es ist ebenfalls entscheidend, was man trinkt. Anstatt zur Tasse Kaffee zu greifen, sollten Sie sich einen grünen Tee aufbrühen. Dieser liefert wichtige Antioxidantien, die das Immunsystem stärken und unsere Gesundheit fördern. Neben dem Getränk ist natürlich auch die Trinkmenge wichtig. Besonders im Alter und auch bei Pflegebedürftigkeit ändert sich das Durstverhalten. Alle Informationen dazu finden Sie hier!

Stress

Mindern Sie Stress. Je entspannter und ausgeglichener die Pflegebedürftigen oder älteren Menschen sind, desto besser wirkt sich dies auf das Immunsystem aus. Negativer Stress fördert die Ausschüttung von Stresshormonen, was die körpereigene Abwehr bremst und das Immunsystem das Immunsystem schwächt. Wer gut gelaunt ist, schüttet 50% weniger Stresshormone aus, was nicht nur unser Immunsystem freut.

Schlaf

Nicht nur die Hälfte aller über 60-Jährigen, sondern auch viele Pflegebedürftige leiden unter Schlafproblemen. Nicht nur die Tiefschlafphasen werden verkürzt, sondern auch die Arbeit wichtiger Körperzellen gehemmt. Schlaf unterstützt die sogenannten T-Zellen, welche eine wichtige Rolle für unser Immunsystem spielen. Bereits drei Stunden Schlafmangel reichen aus, um unser Immunsystem stark zu schwächen. Forscher empfehlen durchschnittlich sieben bis acht Stunden Schlaf. Was Sie bei Schlafstörungen tun können, lesen Sie hier!

Sport

Vorausgesetzt die Mobilität ist nicht zu sehr eingeschränkt, ist Sport ein wichtiger Faktor für ein gesundes Immunsystem. Zum einen hilft Sport Übergewicht entgegenzuwirken, was sich schlecht auf das Immunsystem auswirkt, und auch Muskeln liefern wichtige Eiweiße, die unsere Abwehr braucht. Besonders empfehlenswert sind Ausdauersportarten wie leichtes Laufen. Schon 20 Minuten mäßiger, sportlicher Betätigung steigert die Aktivität unserer Immunzellen nachweislich. Wichtig dabei ist, dass man es dabei nicht übertreibt. Mäßiger Sport am besten zwei- bis dreimal wöchentlich ist ideal, um unser Immunsystem langfristig zu unterstützten.

Sind die Pflegebedürftigen unsicher beim Gehen, sollte man sich informieren, welche Gehhilfen zur Verfügung stehen. Wir haben verschiedene Varianten für Sie hier zusammengestellt. 

Bild: © kzenon / stock.adobe.com