Sie sind hier

Fragen zum Artikel?

Die meisten Menschen wünschen sich, im Alter möglichst lange in ihren eigenen vier Wänden bleiben zu können. Ein verständlicher Wunsch, den jeder nachvollziehen kann. Wenn aber plötzlich, bedingt durch Krankheit, Alter oder Unfall, die alltäglichen Dinge nicht mehr alleine verrichtet werden können, kann der ambulante Pflegedienst, der nach Bedarf mehrmals in der Woche oder mehrmals täglich ins Haus kommt, eine große Hilfe sein und die pflegebedürftigen Menschen vor einem frühzeitigen Umzug ins Heim bewahren.

Überlastungen vorbeugen

Nicht selten muten sich die Angehörigen bei der Pflege zu viel zu oder sie schätzen den Aufwand, den Pflege bedeutet, falsch ein.

Abgesehen von der psychischen Belastung, bedeutet Pflege oftmals auch körperliche Arbeit, bei denen besonders die Ehepartner oft an ihre Grenzen gehen. Viel zu spät holen sie sich Hilfe von außen, was dann bei ihnen selbst Krankheiten auslöst. Am Ende fallen sie dann in der Pflege aus, müssen selbst genesen und können sich nicht mehr um ihre Liebsten kümmern.

Deshalb ist es sinnvoll und wichtig, sich frühzeitig Hilfe von einem ambulanten Pflegedienst vor Ort zu suchen.

Welche Aufgaben übernimmt der ambulante Pflegedienst?

Viele Pflegebedürftige haben ihre Angehörigen nicht in der Nähe oder sind gänzlich allein auf sich gestellt. Aber auch wenn die Angehörigen vor Ort sind, stehen sie oft vor Fragen, die sie nicht beantworten können:

  • Wie dreht man einen Menschen im Bett herum?
  • Wie wird eine Infusion gelegt und wie werden Kompressionsstrümpfe gewechselt?

Die Pflegerinnen und Pfleger, die für die ambulanten Pflegedienste arbeiten, sind geschult und übernehmen diese Aufgaben. Ein ambulanter Pflegedienst kümmert sich außerdem um die Körperpflege, hilft beim Essen und Trinken und verabreicht Medikamente.

Der genaue Umfang der benötigten Pflegeleistungen wird von den ambulanten Pflegediensten mit der pflegebedürftigen Person und ihren Angehörigen individuell abgestimmt.

Intensivpflege und Palliativpflege gehören ebenfalls zu den Aufgaben eines ambulanten Pflegedienstes.

Hilfe bei der Antragstellung

Wer die Pflege zu Hause übernehmen will, der muss dazu nicht nur die richtigen Hilfsmittel haben, sondern auch eine Flut von Anträgen ausfüllen. Der ambulante Pflegedienst kann auch hier eine große Hilfe sein, wenn es zum Beispiel darum geht, den richtigen Pflegegrad zu bekommen. Der Pflegedienst weiß, wie ein Einspruch formuliert wird, oder hilft dabei, die Anträge für die Pflegekasse auszufüllen.

Was für einen ambulanten Pflegedienst spricht:

  • kompetente Pflege vor Ort
  • Intensiv- und auch Palliativpflege – wenn nötig
  • kann eine Alternative zum Pflegeheim sein
  • geprüfte Fachkräfte
  • Entlastung für die Angehörigen

Bild: © Rawpixelcom / stock.adobe.com